Do you l.o.v.e me the >way< I do?
JANA (part 1)

:: Sonntag :: später am Abend

Naja, so schnell hätte ich den Tag nicht abschreiben dürfen. Um zehn Uhr am Abend kommt plötzlich wieder Mario online und chattet mich an. Zuerst kommt en wenig smalltalk. Wenn er nicht gerade über Jens schreibt oder sonstige blöde witze macht, ist er wirklich witzig. Gerade machen wir ein paar witze über Prof. Vogel, als er für längere Zeit nichts schreibt. Nach ner halben Stunde, ich will gerade schon die verbindung trennen, kommt plötzlich doch noch ein Lebenszeichen von Mario.
SuperMario: He, Jana, hör dir das mal an!
J@n@: was denn?
SuperMario: ok, nur soviel: jens ist gerade ziemlich am Boden, also sei bitte nett.
J@n@: Ich dachte, Jens ist ein Arsch?
SuperMario: ... Hab ich doch nur so gesagt ....
$MillionDollarBoy$ wurde der Unterhaltung hinzugefügt
$MillionDollarBoy$: hey!
SuperMario: Hallo!
J@n@: Wer bist du?
SuperMario: Keine idee?
J@n@: Nee…
$MillionDollarBoy$: *gg* Ich bin’s, Jens
J@n@: Heeeey!!

Wie konnte Mario es wagen, eine konferenzschaltung mit Jens zu machen?! Aber immerhin. Ich chattete mit Jens!!
J@n@: Wie geht’s denn so?
$MillionDollarBoy$: Ehrlich gesagt: Nicht grad so gut.
SuperMario: Du musstest ja fragen. -.-
J@n@: ???
$MillionDollarBoy$: Naja, ich brauch sowiso ein Mädchen, mit dem ich reden kann. Sorry, Mario, aber Jungs können einfahc nicht zuhören. XD
J@n@: Was ist los?
$MillionDollarBoy$: Du sagst es eh niemanden? Das ist ein Geheimnis. Wenn du das weitersagst, dann...
SuperMario: Genau!!
J@n@: Klar doch! Ist ehrensache!

Jana am 2.9.07 17:31


JESSICA

:: Sonntag :: Abend

Am Abend, nachdem ich mit Jens zusammengekommen bin, wird mir wieder schrecklich langweilig und da läute ich Alecia an, die hat aber keine Zeit, da sie in der Disco ist. Ich habe heute keinen Bock darauf, weil mir das sonst sowieso nur Spaß macht, mit den Typen zu flirten, die mir da immer scharenweise nachrennen. Aber jetzt bin ich mit jemandem zusammen, da hat man so seine verplichtungen! Trinken ist nichts für mich. Meine Freunde machen das, und Jens sicherlich auch. Ich nicht. Aber ich lasse sie alle in dem guten Glauben, dass ich es tue.
Sarah geht hin, aber sie meint, sie sei gerade in der Badewanne und will nicht telefonieren. Wieso hat sie dann das Handy mit?? Tzz... Jens geht überhaupt nicht hin, was mich stinksauer macht. "Na warte... Ich geh dich jetzt besuchen..." Ich zieh mich schnell um und wechsle in eine helle Jeans, ein weißes Top, eine kleine Jacke, die wie ein Blazer mit kurzen Ärmeln aussieht, nehme Perlenohrringe und eine Clutch (kleine Handtasche). Danach mache ich mich auf den Weg, und meine mum meint noch "wie siehst du denn aus, Leonardia?".  Ich antworte kurz und schnippisch "1. bin ich nicht Leonarda sondern Jessica und 2. sehe ich gut aus, okay? Tschüss" Meine Eltern haben sich schon an meine etwas raue Art gewöhnt, also sagt sie danach nichts mehr. Ich schwinge mich aufs Rad und habe vor, zu Jens zu fahren. 5 Minuten von mir weg. Auf dem Weg fällt mir ein, dass ich vorher ein bisschen spionieren könnte. Seine Eltern haben eine riesige Villa, in der ich dann auch mal leben werde, weil ich ihn heirate. Sein Zimmer befindet sich im ersten stock, das hat er mir heute erzählt. Mein Plan ist, ihn zu belauschen und dann erst offiziell zu ihm zu kommen. Beim Domizil der Carters angelangt, werfe ich mein 1000-Euro Rad ins Gebüsch und schleiche in den Garten. Jens' Zimmer muss da irgendwo sein, denke ich, und steige auf einen Baum, was schon mehr als kompliziert ist, wieso tue ich mir das an? In meiner Frisur hängen sicher gerade hunderttausend Blätter!
Als ich endlich guten Ausblick habe und alles höre, versuche ich es mir bequem zu machen. Schwieriger getan als gesagt. So ein Baum ist nicht sehr bequem. Schließlich schaffe ich es doch irgendwie.
Was ich dann sehe, lasst mir Hören und Sehen vergehen. Mein Kinn kippt herunter und ich falle fast in ohnmacht. Ich sehe LINA bei JENS. Was will die Schlampe bei MEINEM Freund? Ooooh, ich hüpfe fast vom Baum in sein Zimmer und springe ihr an den Hals, um sie zu erwürgen. Mache ich aber doch nicht. Schließlich will ich noch vorher Infos rauskriegen. Sie reden zuerst nur oberflächlich und schließlich sagt sie "Ich ruf kurz Jana an..." Aha! Sie hatten wohl einen Plan gemacht und mich rausgekickt aus der beziehung. Doch Lina hat nichts über Jens erwähnt. Oder weiß Jana das schon? Nein, Lina ist eindeutig auf alleingang. Also habe ich es mit einer höchst gefährlichen Gegnerin zutun. Irgendwo von hinten höre ich: "Du, Richard, schau mal, was soll das Rad da in unseren Büschen?" Richard heißt Jens' Vater. Dann war die Frau höchstwahrscheinlich Jens' Mutter Abigail. Oder seine Geliebte, das ist wahrscheinlich auch möglich, aber egal, da fällt mir was ein. Oh Nein!! Die Beiden haben MEIN Rad und rätseln, wem es gehört. "Also das ist mal aber ein teures Rad. Scheint einem Mädchen zu gehören. Hmm.. Komisch..." Naja, egal. Ich hole mir das Rad später zurück. Jetzt ist meine geheime mission wichtiger. Lina hat schon längst ihr Telefongepräch mit Jana beendet. Was ich jetzt gleich sehe, reizt mich zum kotzen. Jens sitzt mit dem Rücken zum Fenster auf dem Bett, das in der Mitte des Zimmers befindet. Jetzt setzt sich die kleine Schlampe auf seinen Schoß(!!), mit dem Gesicht zum Fenster. Hey! Das ist mein Freund, denke ich. Ich habe ganz vergessen, mich zu halten und auf einmal falle ich vom Baum... Mitten in ein Blumenbeet. Dann wird alles schwarz.
Als ich wieder zu mir komme, sehen mich 4 Augen an. Die der Eltern von Jens. Sie haben mich mit Medikamenten und Pflastern versorgt. Meine Lippe ist aufgesprungen und auf der Stirn habe ich ein Kat. Sie bringen mich zuerst zur Rede und nach kurzem Überlegen schöpfe ich Vertrauen und erzähle ihnen alles. Einerseits sind sie entsetzt, dass er überhaupt eine Freundin hat, aber noch mehr stört sie, dass er diese dann betrügt. Und das am ersten tag! Ich frage, ob ich kurz raufgehen und mit Jens kurzen Prozess machen darf. Sie erlauben es mir. Diese Eltern sind echt nett! Ich stürze in sein Zimmer und sehe die beiden knutschen. Um nicht umzukippen, muss ich was sagen. Was gemeines! "Hi Jens. Wie gehts dir und deiner neuen Freundin?" mit einem Satz schubst er sie von seinem Schoß. "Jessica! Oh mein gott! Was musst du von mir denken? Es ist nicht so wie du denkst!!!" - "Na, und wie dann? Willst du mir etwa erklären, sie gibt dir Nachhilfestunden? Wie kannst du mich nur am ersten Tag betrügen? Und noch dazu mit einer Outsiderin!" Ich mache kurz Pause, um Luft zu holen und dann setze ich wieder an zum reden, "Entweder, du machst mir jetzt sofort eine filmreife, logische Erklärung von diesem ..ääh.. Vorgang hier, so dass ich dir auf der Stelle verzeihen kann, oder ich muss dir leider eine Ohrfeige geben... Entscheide dich schnell..." Ich schnaube richtig und durch meinen Pony-Schnitt blicke ich so böse wie möglich hindurch.
Jessica am 2.9.07 17:25


JANA

:: Samstag :: Nachmittag :: Sonntag :: Abend
Ok, der schwimmbadausflug war wohl gelaufen. Wir blödelten noch ein wenig mit Harald (der gar nicht so schlimm war wie er aussah) und Mario (der offenbar auch richtig nett sein konnte) rum, um dann nach Hause zu fahren.
Der Sonntag verging mit telefonieren und chatten. Ich weiß nicht woher, aber plötzlich hatte Mario meine MSN-Addy.

SuperMario: Heeeeeey!
J@n@: Du?
SuperMario : Ja klar! Wie geht’s?
J@n@: Wo hast du meine Adresse her???
SuperMario: Hast du mir am anfang vom schuljahr gegeben.

Ich konnte mich dran erinnern. Wie konnte man nur so blöd sein?!

SuperMario: Gestern im schwimmbad wars echt witzig.
J@n@: Fand ich jetzt eignetlich nicht so...
SuperMario: oh... ähm... ja klar…
J@n@: ^^
SuperMario: warst du echt in den Arsch verknallt?
J@n@: ARSCH?!?

Ich trennte die verbindung. Jetzt hatte ich echt keinen Bock mehr, mit Mario zu chatten. Wie konnte Mario ihn als Arsch bezeichnen? Plötzlich klingelte mein handy. Es war Lina. „Heeeey!“, begrüßte ich sie.
„Wie geht’s?“
„Geht schonwieder! Weißt du, was mario mir eben erzählt hat?!“
„wie kann mario dir was erzählen?!“
„er hat meine MSn-addy. Frag nicht, warum!“
„Ok, was hat er gesagt?“
„Er hat, behauptet, dass Jens ein arsch ist!“
„Der arsch ist er selber!“
So ging das dann noch 2 stunden weiter. Mich würde echt interessieren, wer Linas Handyrechnung bezahlt. Aber es tat echt gut, einfahc mit der besten freundin zu quatschen. Und morgen musste ich stark sein. Morgen war der erste tag, an dem Jens und Jessica öffentlich zusammenwaren. Würde echt en harter schultag werden. Augen zu (ich wollte die zwei wirklich nicht noch mal beim küssen sehen) und durch!

Jana am 2.9.07 17:25


JESSICA

:: Samstag :: am Nachmittag

"Ja, wir bekommen immer was wir wollen". Jessicas antwort ist passend zu Janas Gedanken, hat aber nichts damit zutun. Es ist eine Anspielung auf ihre Eltern, die ihr, ihrer Zwillingsschwester und ihrem kleinen Bruder immer alles geben, was sie wollen. Geld, Kreditkarten, schmuck, iPods, neue Handys und sie bezahlen auch überteure Handyrechnungen, Falls sie mal zu viel telefonierte. "also lädst du mich in Zukunft ein, nicht ich dich, Jessica... Haha... Kleiner scherz. Was mache ich eigentlich, wenn ich dich eines Tages mit deiner Zwillingsschwester verwechsle und SIE statt dir küsse?", meint Jens. "nun ja, ich konnte dir entweder den kopf abreißen, was mir nichts bringen würde", sie lacht kurz, "ODER du merkst das von selber und wir tun so als wäre nichts gewesen." Vor ihren Augen spielt sich gerade die Versöhnung zweier loser ab. Peinlich, peinlich. Sie sind also immer noch nicht weg, diese Dusseln! Wahrscheinlich hecken sie gerade meinen vernichtungsplan aus. Als ob das jemals klappen würde. Sie sehen es einfach nicht ein. Jens liebt mich. Dagegen kann man nichts machen. Ich stehe auf und meine "komm, lass uns zu unserem platz gehen. Hier fühlt man sich ja glatt beobachtet..." Ich nehme Jens' hand und ziehe ihn mit. Wir sind erst eine stunde da und trotzdem ist schon so viel passiert... Hmm...
Jessica am 2.9.07 17:22


JANA

:: Samstag :: am Nachmittag

Jetzt knutscht Jens wieder mit Jessica. Bei dem anblick hätte ich mich fast auf Mario stützen müssen. Ich will nur noch zu meinem Badetuch. Eigentlich will ich nur noch weg. Das einzige Problem: Will ich zu meinem Platz, muss ich an den beiden Turteltäubchen vorbei. Gerade, als ich mich sammle und den Tisch in möglich großem abstand passieren will, sehe ich Lina. Hinter einer ecke zusammengekauert. Sie sieht zu mir rüber. Nur kurz. Ich funkle böse zurück. Wie kann sie mich nur so allein lassen! Und sie weiß auch noch, was mit Jens und Jessica ist!
Ich bin gerade bei meinem badetuch angekommen, als sie mit gesenktem Kopf auf mich zu kommt. Irgendwie hab ich jetzt echt keinen Bock, mit ihr zu quatschen. „Jana?“, flüstert sie. „Was?“, fauche ich zurück. „Ähm, ich bin verschwunden, weil ich Davie gesehen habe!“ Kurz bin ich still und würge die ganzen sarkastischen antworten runter, die mir durch den kopf gehen. Da redet sie ach schon weiter: „Er war mit einer anderen da!“ Ok, alles klar. Wir sehen uns kurz an, dann fallen wir uns in die Arme. Wieder so typisch für uns. Wenn der einen irgend ein scheiß passiert, dann der anderen auch. Zuerst Jens und jetzt ach noch Davie! Das gibt’s doch nicht. „Kennen wir sie?“, frage ich. „Ja. D wirst es nicht glauben, aber es ist Vroni. Du weißt schon, die kleine Schwester von Alecia...“ „Gibt’s nicht?!“ „Gibt’s doch.“ Wir sehen uns an und dann müssen wir loslachen. Naja, eigentlich ist es so was zwischen lachen und weinen. Was sollte das? Bekamen diese blöden Tussen immer das, was sie wollten?!
Jana am 2.9.07 17:22


JESSICA

:: Samstag :: am Nachmittag


Es ist echt leichter, als ich gedacht habe. Ich bin mit dem beliebtesten Jungen der schule zusammen! Applaus bitteschön! Ich nehme eine gummischlange und Jens zahlt. Danach setzen wir uns da zu dem café hin und verzehren sie gemeinsam - er vom einen Ende und ich vom anderen. Juhuuuu! Mein Plan ist aufgegangen. Nur, ursprünglich bedeutete Jens mir nichts. Und jetzt beginne ich mich in ihn zu verlieben. Er ist so hübsch! Seine schwarzen Locken. Nur ich habe das Privileg, darin rumzufummeln. Seine himmelblauen Augen, die mich so voller Bewunderung ansehen. Und nicht zu vergessen, sein Körper. Die breiten Schultern, die Sixpacks. Naja. Abgesehen von den behaarten Beinen war er einfach perfekt.
Als wir nun schon beide in der mitte der Gummischlange angelangt sind, küsst er mich schon wieder. Ich frage mich, wie ich es geschafft habe, ihn zu kriegen. Aus meiner Träumerei holt mich ein Gefühl des Beobachtet-Seins. Kein schönes Gefühl. Ich stehe kurz auf, schaute mal in alle Richtungen und schließlich, in einer Ecke, wo nur ich sie sehen kann und niemand anderer, stand Lina. Aha! Sie spioniert mir wohl nach. Ist mir aber egal. Weil da erblicke ich auch schon die anderen an der Bar. Aber sie scheinen Lina verloren zu haben. Sie will wahrscheinlich ihr eigenes ding durchziehen. Soll sie doch. Ich setze mich wieder nieder und widme mich Jens. Er hat wirklich mal wieder eine Freundin nötig, nach so langer zeit als single. Aber eins muss ich sagen: küssen kann er WAHNSINNIG gut... Mhm...
Jessica am 2.9.07 17:21


JANA

:: Samstag :: am Nachmittag

Wie.....konnte.....mein......schöner.......Plan.....nur.......so.....floppen!!?! Ich hatte doch alles richtig gemacht! Und alles war so schön ausgedacht gewesen. Und jetzt? Jens war mit Jessica verschwunden. Und plötzlich taucht Harald neben mir auf. „Ich, muss dir was wichtiges sagen!“ Er sieht mich an und ich wäre am liebsten weg gerannt. Was war denn jetzt noch? „Ich...ich....ich hab Jens und jessica gesehen. Beim rumknutschen!“ „Waaaaaaaaas?!?“ mein Unterkiefer klappt nach unten. Das war wie ein schlag in die Magengrube. Ich muss mich setzen. Irgnedwie ist mir ganz schön schwindlig. Da kommt auhc noch Mario. Der hat ja gerade noch gefehlt. Er sieht mich an. Runzelt die Stirn. „Was ist los?“ Ich sage nicht. Doch harald beginnt loszusprudeln: „Ich bin gerade aufs Klo gegangen, da seh ich Jessica und Jens auf der Wiese. Ich hab mir gedacht, ich schau an, was da läuft. Zuerst hat er sie geküsst. Und dann hat er sie gefragt, ob sie mit ihm gehen will und jetzt sind sie zusammen!!“ „nicht im ernst?“ Mario setzt sich neben mich. Plötzlich hat seine stimme nicht mehr den übliche hohen Kindergartenkindton, sondern ist tief und weich. „Doch!“ Harald ist sichtlich stolz auf seine Entdeckung. Mario sieht mich mitleidig an, weiß aber offenbar nicht, was er sagen soll.
Die Lage war schrecklich. Und genau jetzt, genau da, wo ich sie gebraucht hätte, ist Lina weg. Einfach vom Erdboden verschluckt. Ich muss richtig mit den Tränen kämpfen. „Wisst ihr wo Lina ist?“ frage ich Harald und Mario. Die Jungs sehen sich an, dann schütteln sie die Köpfe. „Willst du ein Eis?“, fragt Mario. Wow, das ist mal ne ganz neue seite von ihm. Normal benimmt er sich immer total daneben und markiert das Arschloch. Ich nicke nur und stehe auf. Vielleicht seh ich ja dann Lina?
Lina seh ich nicht, aber was anderes. Was sehr niederschmetterndes. Jens und Jessica, wie sie Händchenhaltend an der Theke der Eisbar stehen und er ihr ne gummischlange zahlt. Was für ein Tag. Ich hoffe nur, es ist schnell vorbei. Mario kauft für mich, ihn und sogar Harald ein Eis. Dann beginnen die Beiden Jungs witze zu machen. Fast muss ich wieder lachen. Hätte nie gedacht, dass sie so nett sein könnten. Und Lina ist einfach weg!
Jana am 2.9.07 17:18


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]

Willkommen

bitte ganz von hinten lesen anfangen! Ist wichtig!

Story

Newest Happenings What's this all about? Jana Jessica

Credits

Graphiclove Saruna Sweet & Talented

Gratis bloggen bei
myblog.de